WAS IST EIN „AUTONOMO“?

 
Selbständig zu sein hat viele Vorteile, aber es kann in manchen Situationen kompliziert sein, wenn man sich damit nicht auskennt. Diese Anleitung soll euch einige Fragen beantworten und eure tägliche Arbeit erleichtern.

Was ist „Autónomo“?

„Autónomo“ ist Jemand, der auf selbständige Basis arbeitet. Ein „Autónomo“ ist ein Unternehmer. Es hat Vor- und Nachteile, wie zum Beispiel, du bist dein eigener Chef. Aber du hast kein regelmäßiges Einkommen und bist ganz von deiner Arbeit abhängig.
„Autónomo“ ist ein Begriff, der sowohl für die Sozialversicherung als auch für das Finanzamt verwendet wird:
  • Finanzamt: Du meldest Gewerbe an und bist somit von da aus Unternehmer, also „Autónomo“. Dafür wird das Modell 036 verwendet. Dieses Modell ist sehr wichtig, denn dort legst du fest, welche Verpflichtungen du von da aus haben wirst. Es muss also sehr gut überlegt sein und man sollte sich hierfür Rat holen, um nicht in ein ungünstiges Steuersystem zu geraten.
  • Sozialversicherung: Sobald du Gewerbe angemeldet hast, musst du dich bei der Sozialversicherung anmelden, es ist auch Pflicht. Deine „Einstufung“ als Gewerbetreibender heißt auf Spanisch „Autónomo“. Als Angestellter wirst du anders eingestuft: „Régimen general“, z.B.

Erste Schritte

1. Gewerbeanmeldung beim Finanzamt. Es
heisst: “Alta en actividades económicas (Alta en IAE)”. Hier müssen wir die richtige Aktivität wählen, denn es hat bestimmte Konsequenzen. Die möglichen Aktivitäten sind nach codes geordnet, in den sog. “Epígrafes IAE”. Die Aktivitäten werden in drei Gruppen klasifiziert:

a. Actividades empresariales
b. Actividades profesionales (hier bitte auf die “Retención” achten!)
c. Actividades artísticas 

 2. Anmeldung bei der Sozialversicherung.
Direkt nach der Gewerbeanmeldung beim Finanzamt muss man sich auch bei der Sozialversicherung anmelden. Hierfür muss man zusätzlich zum Ausweis/Reisepaß
und NIE die Gewerbeanmeldung in Original mitbringen.

3.  Falls man vom Anfang an Angestellte
haben sollte
:

a. Man muss sich zusätzlich als “Firma – Arbeitgeber” bei der Sozialversicherung anmelden (Modell TA6) und man muss eine “MUTUA” (Berufsgenossenschaft) wählen. Diese MUTUA deckt die Berufsrisiken und Arbeitsunfälle.
b. Nun werden auch die jeweiligen Angestellten bei der Sozialversicherung angemeldet.
WICHTIG: Nach dieser Anmeldung als Firma – Arbeitgeber bekommt der Unternehmer ein “Código de Cuenta de Cotización”, eine Nummer, die spanienweit gilt und den Unternehmer identifiziert.
  
4.
Falls Lokal vorhanden: Für mache Aktivitäten wird eine “Licencia de Apertura y Actividad”, “Licencia de Obras” verlangt. Diese Abwiklung wird im zuständigen Rathaus durchgeführt. Daher ist es sehr wichtig, sich Zeit zu nehmen und sich im Vorfeld über die eigene Aktivität ausführlich zu informieren. Nicht alle Aktivitäten sind dazu verpflichtet, so eine “Licencia” zu haben, manche jedoch schon und das Fehlen einer “Licencia” führt zu hohen Strafen, die man auf jeden Fall vermeiden sollte.
Dieser Beitrag wurde unter 2 - Infos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *