RENTNER IN SPANIEN: WIE SIEHT ES MIT DER KRANKENVERSICHERUNG AUS?

ss-iiAls EU-Bürger:

Wir haben bei der spanischen Sozialversicherung (Seguridad Social) nach dem aktuellen Stand nachgefragt und man hat uns folgende Infos mitgeteilt. Ich habe es in drei Schritten zusammengefasst:

  1. Als EU-Bürger muss man sich in seinem Land bei der zuständigen Krankenkasse -im Vorhinein, am besten vor der Abreise- ein bestimmtes Modell ausstellen lassen. In Deutschland ist es das Modell S1.
  2. Schon in Spanien müssen Sie dieses Modell bei der zuständigen Stelle einreichen. In unserem Beispiel aus Deutschland ist es das Modell S1. Es ist bei der Sozialversicherung in Ihrer Stadt (oficina del INSS) einzureichen. Dort werden Sie ein bestimmtes Dokument erhalten, welches Sie bei Ihrem zuständigen Gesundheitszentrum vorlegen müssen.
  3. Vom zuständigen Gesundheitszentrum –und nur mit der Vorlage des im Punkt 2 genannten Dokuments- werden Sie Ihre spanische Krankenversicherungskarte erhalten und es wird Ihnen auch zusätzlich Ihr Hausarzt zugewiesen (keine freie Arztwahl).

Ohne das Modell S1 dürfen Sie Ihre EU-Karte aus Ihrem EU-Herkunftsland benutzen. Aber es ist keine Lösung auf Dauer aus zwei Gründen:

  • Da Sie keine spanische Karte besitzen, haben Sie keinen Hausarzt zugewiesen bekommen. Aus diesem Grund werden Sie nur als Notfall (Urgencias) behandelt.
  • Die EU-Karte ist zeitlich befristet. Irgendwann werden Sie Ihre neue Karte benötigen.

Mit diesem Link von der zuständigen spanischen Behörde können Sie nach Ihrem zuständigen Gesundheitszentrum suchen:

https://www.msssi.gob.es/ciudadanos/prestaciones/centrosServiciosSNS/hospitales/home.htm

Behördeninfo. Stand: November 2016

Falls Sie Fragen dazu haben, können Sie uns jederzeit unverbindlich diese mailen, unter info@yeruti.info

Dieser Beitrag wurde unter 2 - Infos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *